Warum sollte man Meditieren?

Daniel Post in Meditation
0

Meditieren lernen – warum?

Immer mehr Menschen lernen meditieren – und zwar nicht mit der Absicht irgendeine “Erleuchtung” zu erlangen. Sie wollen ihre innere Balance finden, sich selbst und ihr Verhalten besser kennen lernen und damit an Stärke gewinnen. Religions- und weltanschauungsfrei! Meditation ermöglicht den Einblick ins Ich, verbessert die Konzentrationsfähigkeit, bringt Lebensfreude, Humor und Gelassenheit. Und sie hilft erwiesenermaßen bei körperlichen Beschwerden wie Bluthochdruck, Migräne, Asthma, Allergien, Hautleiden, Reizdarm, Hörstürzen, Erschöpfungserscheinungen. Meditation ersetzt aber keine ärztliche Behandlung.

Einzelunterricht

Damit Sie unter der Vielzahl von Meditationstechniken die richtige für sich finden, bekommen Sie bei mir Einzelunterricht. Sie erlernen eine Ruhekonzentration, die Sie alleine zu Hause oder in der Mittagspause in Ihrem Büro praktizieren. Die positiven Effekte des Meditierens werden in Ihrem Alltag schnell spürbar.
Meditation & Gespräch
Darüber hinaus kombiniere ich Meditations- und Imaginationstechniken mit Coaching und Gesprächstherapie (nach dem Heilpraktikergesetz). Diese Kombination hat sich als sehr effektiv erwiesen, um individuelle Themen zu bearbeiten und Lösungen zu finden. Auch in Form einer Kurzzeittherapie.
Gerade in Zeiten ständiger Veränderung ist ein Wachstum der eigenen Stärke eine große Hilfe – und schließt Humor und Lebenslust nicht aus!

Meditation ist leicht

Meditieren ist einfach!

Meditieren ist einfach!

Um meditieren zu lernen, brauchen Sie weder eine „ostasiatische Religion“ anzunehmen, noch „stundenlang im Lotussitz zu verharren“.
Offen zu sein, bequem und aufmerksam zu sitzen – ob auf Sessel, Stuhl, Sofa oder Kissen – reicht völlig aus.
Durch Ihren Atem, einen Klang oder ein Klangwort geht Ihre Aufmerksamkeit in eine innere Konzentration über. Ganz leicht, ein natürlicher Vorgang, wenn sich der Körper entspannt. Sie werden ruhig, „schalten ab“ und sind doch „ganz da.“
Sie lernen eine Ruhekonzentration zu finden, die Sie allein zu Hause oder in der Mittagspause im Büro praktizieren können.
Die positiven Effekte des Meditierens werden in Ihrem Alltag schnell spürbar werden.

Wann Meditation hilfreich sein kann

Gestresst?

Durch Meditation lassen sich innere Balance und Gelassenheit finden. Der Körper kommt in eine Ruhephase, der Geist bleibt dabei hellwach.
Schon nach 10 bis 20 Minuten Meditation werden Sie sich so revitalisiert fühlen, als ob Sie einen erholenden Mittagsschlaf gemacht hätten.
Im Gespräch danach suchen wir nach den Stressauslösern in Ihrem Alltag und nach Möglichkeiten diese zu reduzieren.
Burn-in fürs Abenteuer “Leben” statt Burn-out.

Lebensfragen?

Sind Sie noch richtig, wo Sie gerade sind? Wie und wohin können Sie sich weiterentwickeln? Wie können Sie wachsen ohne bisher Erreichtes komplett in Frage zu stellen?
Die Kombination von Meditation, imaginären Verfahren und Gespräch ermöglicht es relativ schnell adäquate Lösungen zu finden.

Körperliche Beschwerden?

Sie haben akute oder chronische körperliche Beschwerden wie Migräne, Magenprobleme, Bluthochdruck, Hörprobleme, Herz- und Kreislaufbeschwerden, Allergien, Asthma bronchiale, Hautkrankheiten?
Sie können die ärztliche Behandlung durch die Kombination von Meditation und Gespräch unterstützen.
Denn wenn Körper und Psyche zur Ruhe kommen, hat das in der Regel auch positive Auswirkungen auf körperiche Beschwerden. Für eine Reihe von Beschwerden ist schon wissenschaftlich nachgewiesen.

Mentaltraining

Sie haben eine Prüfung, ein Bewerbungsgespräch oder ein anderes wichtiges Ereignis vor sich oder müssen ein Problem lösen. Dann gehen wir in Gespräch und Meditation Schritt für Schritt vor: Wie ein Athlet, der sich auf den Stabhochsprung vorbereitet. Wir spielen die Ausgangssituation und den Prozess immer wieder durch, bis Sie in verinnerlicht haben und frei über Ihre Ressourcen verfügen können.

Onkologie-Begleitung

Der Umgang mit Krebs und die Krankheitsbewältigung erfordert große mentale und physische Kraft. Meditation kann hier sehr unterstützend sein: Es ist möglich, Schmerzen durch meditative Techniken zu verringern. Sie können lernen ihn “wegzuatmen”.
Außerdem bieten Meditation und imaginative Verfahren die Möglichkeit, mentale Kraft im Kampf gegen den Krebs einzusetzen. Carl Simonton arbeitet sehr erfolgreich mit derartigen Methoden.
Meditation und Gespräch können eine sehr gute Unterstützung zur mentalen und körperlichen Balancierung bei Krebserkrankungen sein. Hier können Sie außerdem mit einer ausstehenden Person sprechen – offen und frei.

Ängste und Phobien

Die Verhaltenstherapie arbeitet bei Ängsten und Phobien u.a. mit systematischer Sensibilisierung: Man setzt sich dem “Angstreiz” bewusst aus, um ihn zu überwinden. Das kann durch Vorstellung oder durch praktisches Ausprobieren geschehen.
Meditation bietet ebenfalls diese Möglichkeit: Wir können so gemeinsam im Kopf Schritt für Schritt in ein Flugzeug oder endlich wieder ins Auto steigen. Vorsichtig und langsam. Ganz in Ihrer Zeit. So lassen sich sehr viele angstbesetzte Situationen gut bearbeiten – von der Prüfung bis zur Abgabe der Steuerpapiere… Im anschließenden Gespräch können konkrete Schritte überlegt werden.

Intuitionstraining / Kontakt zum höheren Selbst [Meditation selbstwärts]

Daniel Post in Blog, Meditation
0

Geführte Meditation No. 3 (geführt, deutsch): DEN KÖRPER ENTSPANNEN – DAS BEWUSSTSEIN ERWEITERN

Daniel Post in Meditation
0

Yoga Übungen für Anfänger – mit Sonnengruß, Atemtechnik und Entspannung

Daniel Post in Blog, Yoga
0

Entspannung leicht gemacht: Yoga Nidra geführte Meditation auf deutsch german

Daniel Post in Meditation, Yoga
0